Sara Nuru im Mittelpunkt

Image and video hosting by TinyPic

Bild: ZDF

Ganz in weiss gekleidet empfing Moderator Thomas Gottschalk die Gäste in der Arena auf Palma de Mallorca. Michelle Hunziker kam dagegen im schwarzen, zweiteiligen Hosen-Anzug mit tiefem Einblick vorne und originellem, besonders tiefem Rückendecolleté. Dass Gottschalk ein Fan von Michelle ist, das wissen inzwischen alle.

Es dauerte eine Weile, bis Sara Nuru auftauchte. Auch wenn Gottschalk fast den Eindruck erweckte, sie sei nur Ersatz für Naomi Campbell, die er wieder ausgeladen hat, weil sie nur kurz reinsehen wollte, überstrahlte Sara Nuru mit ihrer Präsenz Gottschalk um einiges.

Sara schwebte im gold- bis silberfarbenen (von oben nach unten) trägerlosen, glänzenden Mini-Kleid mit unheimlich hohen Stöckelschuhen, deren Sohle gelb leuchtete, durch den Arenasand. Die langen, geglätteten Haare trug sie als neckischen Pferdeschwanz und ihre Augen liessen wie immer tief in ihre gute Seele blicken.

Sie brachte zwei Schwestern mit, die ihrerseits hübsch und lachend neben einer weniger schönen Germany’s Next Topmodel- Kandidatin im Publikum sassen. Thomas Gottschalk, selbst bekennender Liebhaber extravaganter Kleider, fragte Sara denn auch prompt, ob sie ihr Kleid eigentlich im Schmuckladen gekauft habe.

Als Thomas Gottschalk sie einfach stehen liess, obwohl sie ihm sagte, sie möchte ihn begleiten auf die Bühne zu den Wettkandidaten, denen sie zugeteilt war, da lachte sie einfach und ging ihm nach und stand ruhig lächelnd neben ihm, bis Thomas Gottschalk bereit war, sie wieder in die Show zu integrieren.

Ich finde, sie hat einfach eine megagute Ausstrahlung und ein liebevolles Wesen. Zudem ist sie auch wenn sie spricht immer voll präsent, was wahrscheinlich nicht nur mich als Zuseherin tief beeindruckt. Auch auf der Gottschalk-Couch wurde sie mit Respekt behandelt.

Nicht so dagegen Michelle Hunziker, die liess sich gegen ihren Willen, sie hatte die Wette ja gewonnen, von Thomas in einen dümmlichen Badeanzug mit Schweizerkreuz stecken und sprang mit hässlicher Badekappe in den Pool. Als sie wieder angezogen auf der Couch war, beklagte sie sich lauthals, dass sie von Otto abgefüllt werde. Da sie dazu lachte, nahm sie niemand ernst. Dabei hatte Otto eine ziemliche Schieflage und sass schon fast auf ihrem Schoss.

Zum Glück kam dann die BH-Wette. Thomas Gottschalk holte anschliessend drei der Grazien auf die Couch und zwei davon setzten sich als Puffer zwischen Otto und Michelle. Diese hatte Gottschalk angedroht, dass sie sich für die Badeanzugepisode rächen werde, aber auch dies waren nur leere Worte, die ohne folgende Tat verhallten.

Action gab es, als das Publikum Gottschalk die Sendung aus den Händen riss. Bei einer nicht mehr enden wollenden, lautstark untermalten, kreisförmigen Zuschauer- Welle hatte Thomas Gottschalk sichtlich Mühe, die Aufmerksamkeit wieder auf sich zu lenken und das feurige Publikum zu beruhigen.

Wettkönigin wurde die zarte Chinesin, die 21 Kilogramm Hoola-Hopp-Reifen kunstvoll um sich schwingen liess und so ging „Wetten, dass…?“ zu ende.

Ein letzter Blick von oben auf die super gut beleuchtete Arena entliess uns in die laue Sommernacht und mir bleibt die Gewissheit, dass Sara Nuru auch beim nächsten Auftritt in vollem Glanz erstrahlen wird.

Und zum Schluss noch dies! Auf Taubenschlag, dem Portal für Gehörlose und Schwerhörige lese ich folgendes: „Wetten, dass..?“ wird in Deutschland, Österreich und in der Schweiz gesendet, aber nur in der Schweiz mit Untertiteln. Grossartig und beneidenswert!

Aber warum NUR in der Schweiz? Die Schweizer erstellen die Untertitel, aber wenn die Sendung schon in drei Ländern läuft, warum dann nicht auch die Untertitelung? Eine tolle internationale Zusammenarbeit, bei der die Hörgeschädigten in zwei Ländern aussen vor bleiben!

Kommentar: Danke fürs genaue Lesen, Lucie. Ich habe es korrigiert.