Die dritte Show
Dave Reismann ist ausgeschieden, obwohl die Jury gleich nach dem Song begeistert war. So kann es gehen. Wie’s kam? Lest selbst.

Jonathan Reiner: Walk this Way
Ray Cokes und Patrice sind die Coaches. Alle sind bereit. Wir legen los und fangen an mit Jonathan Reiner (16), dem Netten. Patrice hat eine schwere Aufgabe, aus Jonathan muss endlich ein Rocker werden. „Mein Defizit ist die Präsenz auf der Bühne“, meint er gleich selbst. Patrice: „Es gibt glaub‘ nichts Schlimmeres, als jemanden nur nett zu finden.“ Er hat als ersten Schritt eine Kapuze auf dem Kopf, aber nicht in der Show.
Walk this Way
YouTube Preview Image
Patrice: „Hey Jonathan, Hammer, grossartig.“ Moderatorin Doris: „Mario, ich seh so ein zufriedenes Lächeln bei dir.“ Mario: „Du bist fast so gut wie Aerosmith, das war spitzenmässig.“ Philippe: „Der Patrice hat absolut den richtigen Song für dich ausgesucht. Jonathan, du bist wahrscheinlich der beste Sänger in dieser Show. Da geht noch mehr, ich hab keine Zweifel, dass du das noch bringst. Da kann noch ein ganz grosser aus dir werden.“ Jonathan grüsst die freiwillige Feuerwehr, die für ihn gekommen ist. Im Kampf um 100’000 Euro kommt jetzt die nächste Kandidatin.

Sabrina Brandhuber: Fuck you
Letzte Woche hiess es, das war nix. Ray Cokes: „Sie ist meine grösste Herausforderung, ich hoffe, sie schafft es.“ Sie bekommt den Song „Fuck you“ von Lilly Allen. Ray: „Denk an jemand, den du nicht magst. Fuck you gilt der Jury, das ist gefährlich, die werden sich aufregen. Aber ich bin doch noch da.“ Doris: „An wen hast du gedacht?“ Sabrina: „Nur an eine Person.“ Aber an wen, sagt sie nicht. Philippe: „Das ist zu schwach als gesangliche Leistung. Ich fürchte, du musst gehen.“ Mario: „Wo er recht hat, da hat er recht. Wenn du schon „fuck you“ singen musst, dann will ich es auch spüren und da war nix.“

Massimo Schena (22): MfG

Das ist ganz viel Text von den fantastischen Vier. Abkürzungen rappen, das kann Massimo nicht, obwohl er alles kann. Bisher hat er den Text seines Songs kein einziges Mal richtig gesungen, wird er es jetzt schaffen? Mit freundlichen Grüssen. Die Welt liegt uns zu Füssen, wir stehen drauf, wir gehen drauf…bevor wir fallen, falln wir lieber auf. Bevor ich falle, fall ich lieber auf. „Kein Texthänger, Wahnsinn“, findet Doris. Wie hat er das gemacht: „Wiederholung, Wiederholung, Wiederholung. Ich bin heute Nacht acht Mal wachgeworden und jedes Mal hab ich den Text heruntergerattert.“ Philippe: „Das war richtig gut, das hast du gut abgeliefert. das hat mir gut gefallen. Du hast jetzt so einen schwierigen Song genommen, überforder dich nicht mit so einem schwierigen Text.“ Mario: „Weisst du, was das tollste an dir ist? Du kommst auf die Bühne und du bist echt.“

Daniela Marx: Sweet Dreams (are made of this)

Letztes Mal war sie die mit dem Texthänger. Doris: „Ich hoffe, dass ihr das dieses Mal nicht passiert.“ Daniel: „Das tuet eim Schiech, innerhalb von zwo Minuten kann man alles kaputt machen. Die Hoffnung weiterzukommen, war in dem Moment einfach weg. Ich muss jetzt alles geben, dass die Leut das auch spüren, dass ich das will. Insofern bin ich nervös und ich hoff ganz fest!“ Trainiert von Patrice singt sie. Mario: „Daniela deine Hoffnungen wurden heute erhört. Du hast einen Song, den man über 20 Jahre kennt, völlig neu interpretiert.“ Philippe: „Nach dem Krampf von letzter Woche muss ich dir ein Kompliment machen. Mir war es eine Spur zu nett. Der Hüftschwung kann mich nicht beeindrucken. Mir ist es eine Spur zu fad. Lauwarm, mir hat’s nicht gefallen.“

Julian Heidrich: Use Somebody
Er hat bereits einen Fan, es ist sein Coach Ray Cokes: „Hier ist der Text, lern ihn nicht, fühl ihn. Was hältst du davon, wenn wir dir eine E- Gitarre geben? Ich möchte, dass es sein Song wird. Mit der Gitarre hat er Power.“ Aber später findet Ray, die Gitarre muss weg. Dieser Song braucht negative Energie. Julian hat’s erfasst: „Die Wut, die ich noch spüre, die pack ich jetzt in den Song hinein.“ Use Somebody ist Start Nummer fünf. Als Trost schickt Ray das Video an die Jungs. Philippe: „Ich hab es wahnsinnig gefürchtet. Du hast einen eigenen Song daraus gemacht, das war Hammer. Deine Stimme ist so eigenartig. Das war heute schon mal der richtige Weg.“ Mario: „Du hast ja immer mal wieder so eine Eitelkeit in dir. Diese Eitelkeit kann man hintan setzen, wenn man deine Stimme hört. Mach weiter so. Es geht auf in die nächste Runde. Bravo!“

Silvija Bogojevic: Ich bin Ich
Hier kommt die kleine Frau mit der grossen Stimme. Die neue Woche beginnt sie rundum erneuert. Ich und Ich von Rosenstolz. Silvija: „Nein; nichts Deutsches. Ich hasse Deutsch.“ Sie weint, dann ist sie voller Tatendrang: „Ich mach das, ich will das wirklich.“ Wird sie daran scheitern? Start Nummmer 06.
Ich bin ich (wir sind wir)
YouTube Preview Image
Patrice: Sie fühlt es und ich bin der Meinung, sie hat es richtig, richtig gut gemacht. Philippe: „Du wolltest nicht auf Deutsch singen und was ist passiert? Es war deine beste Performance und du hast nicht österreichisch Deutsch gesungen, sondern ein gutes Deutsch und mir hat es rundum gefallen.“ Mario: „Mir wird immer schlecht vor Nervosität mit dir. Das war jetzt wirklich grossartig gesungen. Du musst dir einen eigenen Plan machen und musst den anderen zuhören. Deine Begabung hat dich genau hierher auf die Bühne gebracht.“

Dave Reismann: Losing My Religion

Doris Golpashin: „Mädels schnappt euch eure Kreislauftropfen und krallt euch eure Kuscheltiere, hier kommt der schönste Mann: Dave Reismann.“ Er erzählt: „Ich hab sehr früh, sehr viele sexuelle Erfahrungen gemacht. Mit 15 war ich mit einer viel älteren Frau zusammen. Um eine Frau kennenzulernen, das braucht wahrscheinlich ein Leben, aber um zu sehen, ob sie mir passt brauch‘ ich fünf Minuten.“ Ray Cokes: „Mit dem Alter kommt die Einsicht, so leicht ist das nicht. Dave ist sehr selbstbewusst, aber unter seiner Oberfläche schlummert ein kleiner Bub.“ Er singt mit Gitarre: „That was just a dream..“ Doris: „Ich kenn dich am Klavier, jetzt haben wir Gitarre, was kommt noch?“ Philippe: „Ich war sehr skeptisch. das ist ein schwieriger Song. Wenig spektakuläre Momente. Es ist fast unmöglich, den Song spannend zu performen. Ich persönlich hab ihn vorher noch nie so spannend gehört. Daumen hoch. Hat mir sehr, sehr gut gefallen.“ Mario: Dave, du bist so schön, immer noch. Einmal ist es dein Udo Jürgens Schmäh…jedesmal beeindruckst du mich. Du musst dir deinen Styl für die nächste Zeit genau so sichern.“ Dave korrigiert Doris: „Ich hab nie gesagt, dass ich ein Frauenheld bin.“

Sara Nardelli: Tik Tok
Der Abschied von Samira trifft sie schwer. Letzte Woche wurde sie von der Jury gerettet. Diese Woche will Sara alles anders machen: „Ich bin keine Partynudel. Wenn du jeden Tag Leute siehst, wo Party machen, dann kommt dir das Kotzen.“ Doris: „Zufrieden waren wir alle.“ Mario: „Sara, je länger du hier bist, desto besser bist du.“ Philippe: „Du hast dich echt an eine grosse Nummer ran gewagt. Du hast das verdammt gut hingekriegt. Heute merkt man schon ein bisschen, da schlummert ein Star in dir. Das war absolut die richtige Entscheidung, dass du hier auf der Bühne stehst.“

Katharina Aigner: Time After Time
Angst ist ein ständiger Begleiter. Erst kurz vor der Show konnte sie die Therapie (Depression) beenden. Magersüchtig war sie. Katharina: „Ich hab Hilfe in Anspruch genommen. Mir gehts wieder gut, ich fühl mich voll wohl. Mir macht es Spass.“ Trainiert von Ray Cokes. Time After Time: Confusion ist nothing new… Danke sehr. Dankeschön. Doris: „Katharina, die Jury war bei dir immer sehr gespalten. Cindy Lauper.“ Philippe: „Katharina, danke für diesen Auftritt. war super. es ist verdammt schwer in einer Show, in der so viele fetzige Songs vorkommen mit so einem Song zu punkten.“ Mario: „Du bist das Gefühl. Du hast sie nicht kopiert, ich glaube, du hast den grössten Stimmumfang von allen.“

Lukas Plöchl: Alors on danse (belgischer Dance-Hit)
Das ist Entertainement. Trainiert von Patrice macht Lukas aus dem Song: Alloa bam Fraunz (allein beim Franz). Patrice: „Der Junge, der macht seinen Weg, ich hab selten so einen Österreicher gesehen. der Junge wird auf jeden Fall die nächsten Jahre noch zu hören sein.“ Doris: „Ist das noch zu toppen?“ Philippe: „Mühlviertlerisch ist für mich eine Fremdsprache. Wir brauchen im Showbusiness Leute, die uns unterhalten wollen und du bist genau so einer.“ Mario: „Das ist ein schmaler Grad, aber ich bin froh, dass Helden von Morgen dich in der Show hat.“

Cornelia Mooswalder: When Love Takes Over
Frauenpower. Schützling von Ray Cokes. Cornelia: „Es ist mir extrem wichtig, dass meine Eltern dabei sind.“ Ray: „Move, bewegen muss sie sich noch. Do stop that smiling thing.“ Doris: „Sexy Diva trainiert von Ray Cokes.“ Ray: „Wir haben unseren Superstar: It’s Conny.“ David Ghetta steht für Party. Philippe: „Diese Nummer schreit natürlich Ibiza. Du musst daran arbeiten, dass du ein Partygirl wirst.“ Mario: „Behalte dir dein Lachen!“

Chris Schaller: Poker Face
Mario: „Du schillerst in allen Farben und Facetten.“ „Ich freu mich sehr darüber, ich hab ihn im Team: Chris“, sagt Patrice und gibt im „Poker Face“ von Lady Gaga. „Das muss rotziger sein“, findet Patrice. Chris: „Das Einzige, was sie uns hier nicht beibringen, das ist Selbstzerstörung.“
YouTube Preview Image
Er sitzt am Flügel. Dann steigt er auf den Flügel. Poker Face in ganz neuer Interpretation. Doris: „Du bist für mich die männliche Lady Gaga von Österreich.“ Mario, du hast ja letzte Woche gesagt, er kann alles, ausser singen.“ Mario: „Das was du bietest, ist so was von wahnsinnig, aber so gut.“ Philippe: „Zwischen Genie und Wahnsinn. Das war mit Sicherheit bisher dein bester Auftritt. Dein Poker Face, ich merk mir das. Sehr schön.“ Chris bedankt sich bei der Monika, die bereits in den Castings dabei war und Backstage mit den Kandidaten übt.

Moderatorin Doris: „Für einen ist dieser Traum heute Abend zu Ende.“ Voting ab jetzt per Telefonnummer oder SMS.

Die Entscheidung
Doris: „Jetzt schauen wir mal wie’s ausgeht. Wer hat denn für sich selber angerufen?“ Chris: „Der Massimo und ich rufen gegenseitig für uns an.“ Doris: „Meine Damen und Herrn, das sind sie, die zwölf Helden von Morgen, allerdings, in wenigen Minuten muss einer von ihnen diese Bühne verlassen. Der Notar hat die Voten ausgewertet. Wir erfahren jetzt, wer weiter ist und wer nicht. Die Spannung steigt ab sofort.“ Wer ist weiter? Weiter ist Lukas Plöchl, Jonathan Reiner, Julian Hedrich, Katharina Aigner, Cornelia Mooswalder, Chris Schaller, Silvija Bogojevic, Massimo Schena, Sara Nardelli, Sabrina Brandhuber. Daniela Marx und Dave Reismann, ihr beide habt die wenigsten Stimmen von heute Abend bekommen. Die aller, aller letzte Chance. Mario und Philippe haben es in der Hand. Schauen wir uns nochmals an, was die beiden heute Abend geleistet haben. Die Jury berät sich noch. Mario und Philippe, wer von den beiden hat mehr Potenzial? wer kommt zurück? Chris, ich hab dir heut gesagt, dass du grossartig ist. Philippe: „Daniela du hast meinen Respekt. Mario wird euch sagen, wie’s ausgegangen ist.“ Mario: „Weiter ist Daniela Marx. Dave Reismann ist gegangen worden.“

News und alle Videos gibt es hier: Heldenvonmorgen.orf.at
Diese Woche coachen Sandy Mölling und Jessica Wahls von den No Angels und am Freitag, 12.11., 20:15 Uhr auf ORF 1 sehen wir dann die vierte Show.