Akive Sozialarbeit
Übermorgen startet die neue ORF Show „Blockstars“. In der achtteiligen Reihe wird dokumentiert, wie der Berliner Rapper Sido eine Hip-Hop Band castet und wie er damit sechs jungen Männern, die ganz unten sind, die Chance bietet, etwas aus sich und ihrem Talent zu machen. Direkt (heute Abend, 22:45 Uhr ORF 1) trifft DJ Ötzi, der ebenfalls ganz unten war und der den Weg von der Strasse an die Spitze der Charts gefunden hat. Und wir treffen Roland, einen jungen Mann, den seine Drogenabhängigkeit sogar ins Gefängnis brachte. Dank seiner Disziplin hat Roland den Weg zurück ins Leben gefunden. Roland hätte sich schon fast aufgegeben, bis ihn der Leiter eines Sportgeschäftes trotz seiner Vergangenheit einstellte. Dank seiner Disziplin hat Roland den Weg zurück ins Leben gefunden.

Grosse Chance für sechs junge Männer
Fünf junge Männer aus Österreich Dragan, Claus, Marko, Michael und Daniel ziehen mit ihren schwierigen Lebensgeschichten im Gepäck und vor allem ihrer Liebe zum Hip-Hop in Sidos WG ein. Sie alle haben gemeinsam, dass sie Teil von Sidos neuer Band sein wollen und dass sie raus wollen aus ihren Verhältnissen. Als sechster von Sido dazu genommen wurde Benjamin Koeberlein aus Würzburg (D).

Die Jungs
Da ist der gebürtige Bosnier Dragan Jurić (21), als Kleinkind nach Wien gekommen, der die Schule und damit eine Aussicht auf einen qualifizierten Job geschmissen hat, um seine traumakranke Mutter zu versorgen. Und der Niederösterreicher Claus Willixhofer (21), dessen Vater die Familie in finanziell bedrängten Verhältnissen zurückgelassen hat und der aufgrund einer starken Sehbehinderung kaum Aussicht auf einen permanenten Job hat. Auch Marko Grgić (27) hat kaum Chancen auf eine Stelle, die der Kroate aber braucht, um nicht aus Österreich ausgewiesen zu werden. Für den Wiener Michael Göbl (19) ist „Blockstars“ nach einer Kindheit in Heimen der vielleicht einzige Ausweg aus der Ein-Zimmer-Wohnung, die er sich mit seinem alkoholkranken Stiefvater teilt. Und Daniel Niedermayr (25) aus Oberösterreich will endlich frei sein von allen Süchten und zum Haushaltseinkommen etwas beitragen, damit er seine kleine Familie retten kann.

Sidos „Wildcard“ heisst Benjamin Koeberlein (27)
Sido will das Risiko, mit einer Handvoll Unbekannten einen musikalischen Erfolg zu landen, kalkulierbar halten. Daher holt er einen Rapper aus Deutschland in die Wiener WG: BK – Blut & Kasse oder mit bürgerlichem Namen Benjamin Koeberlein – wird mit den Burschen aus Österreich rappen.

Die Girls
Drei Girls gibt es: Johanna Hohenberger, Sharon Ann Pallikunnel und Julijana Jovanović. Ich nehme an, aus ihnen wird eine Sängerin gewählt. Genaueres geht für mich aus den bisherigen Informationen nicht hervor. Lassen wir uns also überraschen, welche Rolle die Frauen spielen. 😉

Ehrgeizige musikalische Pläne für „Blockstars“
Eine Band „wie die Black Eyed Peas auf Deutsch“ schwebt Sido vor: drei oder vier Rapper und eine Sängerin. Um den Plattenvertrag hat sich Sido schon gekümmert. Eine Single und ein Album sollen produziert, Auftritte organisiert werden. „Die werden mich erstmal eine Zeitlang nicht los“, verspricht Sido.

Mehr zu Sidos musikalischen Vorstellungen für „Blockstars“ in dem Beitrag „Die Band“

WG mit Tonstudio, Betreuung durch Proficoaches
Einige Wochen lang sollen die Kandidaten miteinander in einer grossen WG in Wien wohnen und zusammen an ihren Texten und ihrer Performance arbeiten. Das Gemeinschaftsloft ist mit einem Demotonstudio ausgestattet, so dass jede Idee gleich umgesetzt werden kann. Unterstützt werden sie dabei von Sido und von zwei Personen seines Vertrauens. Nazar, mit dem Sido die Nummer „Kein Morgen“ aufgenommen hat, und seine Verlobte, die Sängerin Doreen Steinert, werden die Kandidaten professionell coachen.

http://tv.orf.at/blockstars

Direkt, das Magazin, heute 22:45 Uhr auf ORF1 und auf Facebook

Blockstars, immer Donnerstag ab 15. Dezember um 21:50 Uhr auf ORF1, Folge 2 am 22. Dezember um 21:55 Uhr.