Die Vorgängershow „Unser Star für Oslo“ (USFO) war so prickelnd wie ein Schluck Lindenblütentee. Nur die Siegerin hatte es in sich: Damals gewann Lena Meyer-Landrut mit ihrem „Sätelite“, durfte nach Oslo und legte eine kometenhafte Karriere hin.

Doch wo ein Stefan Raab seine Finger im Spiel hat, das sollte man als Fernsehjunkie nicht gleich abschreiben. Der gelernte Metzger sorgt in der oft trist-grauen TV-Landschaft für mehr Würze. Und auch die Eurovision-Castingshow „Unser Star für Baku“ (USFB) macht keine Ausnahme. Nicht, dass die Teilnehmer so talentiert wären wie die Knaller-Stimmen aus „The Voice of Germany“. Nein, es ist das neue Konzept aus Stefan Raabs Master-Mind: das Live-Voting.YouTube Preview Image

Während bei den üblichen Castingshows das Resultat vom Moderator erst am Ende vorkündet wird, geht bei „USFB“ gleich die Post ab. Gevotet wird bei „USFB“ von Anfang an. Blitztabelle nennt Raab das Wählsystem. Dabei wird das Resultat der Kandidaten simultan eingeblendet, sichtbar für Teilnehmer, Jury und TV-Zuschauer. Das sorgt für Stimmung und erhöht den Konkurrenzdruck. Glänzt ein Teilnehmer bei seiner Performance, steigt er im Ranking, gibt’s Schieftöne, landet er in den unteren Rängen. Da kennt das TV-Publikum kein Pardon.

Auch kein Blatt vor den Mund nimmt die Jury mit Stefan Raab, Jury-Präsident Thomas D. und der noch etwas farblosen Alina Süggeler (von der deutschen Popband Frida Gold, Frida Gold?).  Sie reden, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist und so fallen auch Sätze wie: „Deine Eier sind nicht genug gross für diesen Song“. Fadegrad, ehrlich, erfrischend!!!  Deshalb: Niemals eine Show mit Stefan Raab abschreiben, auf jeden Fall reingucken. Denn was du heute auf ARD und Pro7 siehst, das könnte in ein paar Jahren auch bei SRF angekommen sein. „Wetten, dass“, das Live-Voting auch die valiumgetränkte ESC-Show in unserem Nationalfernsehen aufpeppen kann? Dann können wir auch getrost auf Juroren wie Stämpf verzichten (Stämpf who?). Nur den kecken Carlos Leal (auch Juror) behalten wir und geben dafür Sven Epiney her. Schöne Aussichten.

 

Die Termine (Quelle: Das Erste):

Die Ausscheidungsshows
Donnerstag, 12. Januar | 20:15 Uhr (ProSieben)
Donnerstag, 19. Januar | 20:15 Uhr (ProSieben)
Donnerstag, 26. Januar | 20:15 Uhr (ProSieben)
Donnerstag, 2. Februar | 20:15 Uhr (ProSieben)
Montag, 6. Februar | 20:15 Uhr (ProSieben)

Die Finalshows
Viertelfinale: Donnerstag, 9. Februar | 20.15 Uhr (Das Erste)
Halbfinale: Montag, 13. Februar | 20:15 Uhr (ProSieben)
Finale: Donnerstag, 16. Februar | 20:15 Uhr (Das Erste)