Ich bin fast vom Bürostuhl gefallen, als diese Eilmeldung durchs Web grassierte: Thomas Gottschalk (62!) geht nach seinem ARD-Totalfiasko nicht in seine wohlverdiente Luxusrente. Nö, im Gegenteil: Er geniesst nicht seine XXL-Strandvilla in Malibu, seine Luxusboliden und seine langjährige Ehefrau. Puah, der Gottschalk ist vom deutschen Fernsehen nicht mehr wegzukriegen. Wie eine lästige Fliege im Schlafzimmer.

(Foto: RTL Presse)

Der Superblonde steigt zu einem anderen Superblonden ins RTL-Boot und ist schon bald als „Das Supertalent“-Juror zu sehen. Zwei Egomanen in einer Show, beide am Drücker. Kann das gut gehen? Ohne eine Ausbildung in Psychoanalytik zu haben, lautet die Antwort lapidar: Nein. Wenn zwei sooo grosse Egos aufeinandertreffen nicht.

Doch RTL wäre nicht Master der Inszenierung, wenn sie nicht gleich einen weiteren Coup geplant hätten. Sie holen eine dritte Mega-Blondine in die „Supertalent“-Jury. Und zwar keine geringere als Michelle-ma-che-bella Hunziker (35). Keine schlechte Wahl: Die Frau sieht nicht nur super aus, sie ist auch witzig und schlagfertig. Das hat sie in Italien in der beliebten Show „Striscia la notizia“bewiesen. Hoffen wir nur, dass Bohlen und Gottschalk ihr genügend Freiraum lassen und in ihr mehr als nur die schöne Quoten-Frau sehen, wie das bis jetzt bei Dieter Bohlen und seine Mitjurorinnen der Fall war.

Jetzt kommt es aber noch dicker im Fight der beiden superblonden Schwergewicht-Moderatoren: Bild meldete heute, Dieter Bohlen (58) soll STINKSAUER auf RTL sein, da der Privatsender ohne die Absolution des TV-Papstes den Gottschalk für die Sendung verpflichtete. Es brodelt hinter den Kulissen. Denn Bohlen wollte Gottschalk ursprünglich nur als Gast in seiner  Show haben. Doch RTL hat Gottschalk hinterücks eingestellt.

Und jetzt, wie weiter? Fernsehkönig Thomas Gottschalk hat verlauten lassen, dass er künftig zünftiger beim „Supertalent“ abgehen soll. Also keine Stuntfurzer mehr, keine Penismaler oder busenschwingende Jodlerinnen. Schnarch! Das ist dem Gottschalk zu freaky. Wenn das so weitergeht, dann wird aus „Das Supertalent“ eine Gähnshow à la „Wetten, dass“. Geeignet als Schlafmittel. Super bei akuten Schlafstörungen, sollte man welche haben (bei mir nicht der Fall, Gottseidank). Statt Schäfchenzählen oder Kamillentee-trinken also heisst es ab Herbst 2012: Thomas Gottschalk schauen. Das hilft. Aber fragen sie vorher ihren Arzt oder Apotheker: Zu viel Dormikum kann fatal wirken. Statt 8 Stunden sollen Leute vor dem Fernseher schon 48 Stunden am Stück verschlafen haben, wurde uns aus zuverlässiger Quelle schon berichtet.

RTL entdramatisiert (aktualisiert am 26.6.2012)

 

Alles nur halb so schlimm, schreibt nun Bild in der heutigen Online-Ausgabe. Der Pop-Titan Dieter Bohlen spricht nun offen über sein Verhältnis zu den beiden „Supertar“-Co-Juroren Thomas Gottschalk und Michelle Hunziker. Die ganze Story zum Nachlesen gibt es hier.

Die Meldung der neuen Jury sorgte gestern im Netz für Furore:

@mattschiibe

@Janboehm