Wenn Leserbriefe geschrieben werden, kann man sicher sein, dass die jeweilige Sendung Emotionen erzeugt hat – manchmal positive, manchmal negative. Manche Kritik ist konstruktiv, manche auch ungerecht, sehr selten aber langweilig. Um uns die Zeit bis zur Verkündung der TV-Quoten zu verkürzen, veröffentlichen wir hier «Volkes Stimme» zu «The Voice of Switzerland»:

Sendung : The Voice of Switzerland

Bravo, Super, Mega, einfach phantastisch. Spitzen Pop- Musik mit diesen verschiedenen Interpreten und in so kurzer Zeit einstudiert, einfach toll. Bin bald 70. (alter Schlagzeuger), so etwas von guter Musik habe ich im SRF noch nie gehört. Bravo auch für die Macher.

(Mit freundlichen grüssen und keep swinging R.S.)

Endlich wieder eine wirklich gute Show! Ein spezielles Dankeschön den kompetenten Coaches! Die ihr Wissen mit so viel Einfühlungsvermögen und Anstand kommunizieren. Die Negativen „Besserwisser“ mit Ihren Kommentaren gehen uns auf den Geist. Sollen sie doch wegzappen! Wir freuen uns auf jede Sendung!

(R.V.)

– glaube einen der ersten Lesebriefe dazu gesandt zu haben
– möchte meine Meinung ändern
– das Hühnerhaut-Erlebnis fällt aus nicht wegen den Talenten
– dafür sorgt die laienhafte Jurorenkritik,
– The Voice gut, Swissmade durchzogen

(T.M.)

Es wird gemotzt und keine aufbauende Kritik geübt in der letzten TVstar-Ausgabe, scheinbar sind die Stadl-Fans entzugsträchtig… Fact ist: Die beste Musiksendung seit langem, auch für den Samstagabend! Die Qualität der Sängerinnen und Sänger ist weit über dem üblichen deutschen Bohlen-Schnitt, die Coaches verkörpern wirklich die Bezeichnung und sind auch sprachlich in der Lage, Ausserordentliches von sich zu geben, auch wenn’s mal sehr emotional wird. Die Charaktere der Protagonisten werden kurz aber treffend herausgearbeitet. Die Zusammenschnitte sind kurzweilig und auch für ältere Zuschauer nachvollziehbar, man hat fast das Gefühl „live“, kurz Unterhaltung wie sie sein sollte. Weiter so!

(U.M.)

Es wäre an der Zeit, dass „The Voice of Switzerland“ aus der Hauptsendezeit genommen würde. Seit Wochen werden die Zuschauer zu Zeiten zwischen Tagesschau und Rundschau (mittwochs) und während zwei Stunden jeweils am Samstag mit all den „Möchtegern zukünftige Stars“ berieselt oder noch zutreffender gesagt „beschreit“; arrogant ohne gleichen. Es ist lange her, seit eine gute Sendung am Samstag Einzug gehalten hat. Die „Basler Fasnacht 2013“ hat man nun auf Samstag 18.10 h vorverlegt mit der Wiederholungszeit Sonntag 04.05 !!! Am Sonntag Abend irgendwelche Krimis wie „Tatort“ usw. und wenn man das auch nicht mag bleibt nur umzuschalten auf ARD, ZDF oder BR oder allenfalls noch auf Privatsender.
Und für all diese Sendungen inkl. Werbesendungen bezahlt der Zuschauer Billag-Gebühren. Werbesendungen wie z.B. diejenige für ein Auto die vor und nach der Tagesschau kam, pro Tag mindestens 6-8 Mal, da haben wir uns gewünscht, dass die Dame sich mal das Bein bricht und nicht mehr aufstehen kann! Natürlich weiss man, dass dies ein Werbespot ist; im Ernst solche Werbungen sind nerventötend. Wahrscheinlich ist das SRF nur noch gut für Auto-Werbung, weil die Zuschauer bereits umgeschaltet haben.

(A.H.)

All diese Meinungen blieben unkorrigiert, weder inhaltlich noch formal.