In einem spannenden Finale konnte sich Michèle aus Basel (aus dem Team Henning Wehland) durchsetzen. Auch die beiden anderen Finalisten Rita und Tim performten stark, aber der geballten Stimmgewalt von Michèle hatten sie dann doch nichts mehr entgegenzusetzen. Das war einfach eine Klasse für sich. Coach Henning hatte noch eine zweite Schweizerin mit ins Finale genommen: Stephanie, die sich mit Michèle freute.

Überhaupt können sich die „Grossen“ bei den (vermeintlich) „Kleinen“ einiges abschauen. Entgegen meinen Befürchtungen war „The Voice Kids“ keine Art „Mini-Playback-Show“, sondern die jungen Talente zeigten starke Stimmen, interessante Persönlichkeiten und grosse Professionalität. Auch der Spass kam nicht zu kurz. Die Juroren Tim Bendzko, Lena Meyer-Landrut und Henning Wehland behandelten die Talente wohltuend normal, ohne sie zu verkindlichen oder künstlich zu Pseudo-Erwachsenen zu machen: Kompliment, Coaches, gut gemacht! Kompliment auch an Henning, der vielen vor den Bildschirmen kein Begriff ist war. In den 90er-Jahren wurde er als Mitgründer und Sänger der H-Blockx bekannt, später wurde er einer der Söhne Mannheims. Ausserdem managt er (sehr erfolgreich) die Voices-Juroren und Grossstadt-Cowboys von The BossHoss. Mit viel Erfahrung wählte er (teilweise zusammen mit den Talents) die „richtigen“ Songs für seine Schützlinge aus.

Die Coaches, die Familien der Talente, ja, auch Moderator Thore Schölermann litten mit, fieberten mit und freuten sich mit. Die Backstage-Moderatorin hatte etwas von einer Kindergärtnerin, aber hey, who cares? Vielleicht tat das ja den Kids und Jugendlichen gut.

Alles richtig gemacht, Sat1! Wir freuen uns auf eine Neuauflage. Hoffentlich lassen sich viele Talente inspirieren.

Michèle und ihr Coach Henning

So sehen Sieger aus: Michèle und ihr Coach Henning. (Screenshot © Sat1)

Die besten Songs von Michèle

 

PS: Ich hatte da so eine Ahnung … 😉
@mattschiibe Tweet