Im Licht der Sprache
Lukas Hartmann war in Klagenfurt, Pedro Lenz war da. Den Bachmannpreis gewannen beide nicht. Sich von der harten Jury bewerten zu lassen, kann gefährlich sein, grosse Selbstzweifel oder gar eine Schreibblockade auslösen. Nun versuchen es Romana Ganzoni und Michael Fehr ab dem 2. Juli am 38. Wettbewerb in Klagenfurt und wir drücken die Daumen!

Romana Ganzoni, Celerina

Romana Ganzoni (Foto Yvonne Bollhalder)

Romana Ganzoni (Foto Yvonne Bollhalder)

Anna Kardos schreibt in der „Schweiz am Sonntag“ vom 22. Juni über Romana Ganzoni: „Nach einer frühen und harschen Absage hatte sie die Literatur Jahrzehnte lang auf Eis gelegt. Vor zwei Jahren setzte Tauwetter ein, Ganzoni begann von neuem zu schreiben.“ Weiter zitiert Anna Kardos die Schweizer Schriftstellerin: „Es ist schön, mit 47 Jahren wieder ein unbeschriebenes Blatt zu sein. Mir kann alles passieren“.
Ich jedenfalls warte gespannt auf das Beste und bin sicher, Romana Ganzoni ist bestens gerüstet für den harten Wettbewerb.

Wer wann liest wird erst am Mittwochabend ausgelost. Romana Ganzoni wird danach ihren Auftritt hier anzeigen.

Michael Fehr, Bern

Michael Fehr (Foto Affolter Savolainen)

Michael Fehr (Foto Affolter Savolainen)

Die Besonderheit von Michael Fehr: Er schreibt seit jeher mit dem Mund. Wegen einer angeborenen Augenkrankheit entstehen seine Texte über ein Diktiergerät. Bei Auftritten liest er via iPod im Ohr. (Quelle: Anna Kardos, Die älteste Casting-Show, Schweiz am Sonntag, Ausgabe Solothurn, 22. Juni 2014)

Nach der Lesung können wir als Zuhörer für den Publikumspreis voten. Dabei klicken wir auf den gewünschten Namen und hinterlassen am selben Ort beim eingerichteten Link eine kurze Bewertung für die Wahl zusammen mit unserer E-Mail- Adresse. Das offizielle Publikumsvoting ist von Donnerstag, 3. Juli, 10.00 Uhr, bis Samstag, 5. Juli 2014, 15.00 Uhr aktiviert.

Porträt von Romana Ganzoni
Porträt von Michael Frei

Die Preise
INGEBORG-BACHMANN-PREIS, gestiftet von der Landeshauptstadt Klagenfurt in Höhe von 25.000 Euro.

KELAG-PREIS, gestiftet von der Kärntner Elektrizitäts- und Aktiengesellschaft in Höhe von 10.000 Euro.

3SAT-PREIS, gestiftet von 3sat, dem Gemeinschaftsprogramm der vier öffentlich-rechtlichen TV-Sender ZDF, ORF, SRF und ARD in der Höhe von 7500 Euro.

MR. HEYN’S ERNST-WILLNER-PREIS in der Höhe von 7000 Euro.

BKS-BANK-PUBLIKUMSPREIS, gestiftet von der BKS Bank, in der Höhe von 7000 Euro.

STADTSCHREIBER-STIPENDIUM der Stadt Klagenfurt. Seit 2009 vergibt Klagenfurt ein Stadtschreiberstipendium in der Höhe von 5000 Euro. Stadtschreiberin oder Stadtschreiber wird der Gewinner des BKS-Bank-Publikumspreises.

Nebst den offiziellen Preisen gibt es seit 2008 einen inoffiziellen Preis, den automatischen Literaturkritik Preis. Bisher wurden die 500 Euro mühsam zusammengetragen, 2014 wird der Preis mittels Crowdfunding finanziert (riesenmaschine.de). Kurz vor der offiziellen Bachmannpreis-Verleihung am Sonntag, 6. Juli 2014, wird der Siegerin oder dem Sieger der inoffizielle Preis vor dem ORF-Theater in Klagenfurt überreicht. Zurzeit beträgt der Stand 3’418 Euro.

Die Lesenden an den 38. Tagen der deutschsprachigen Literatur vom 2. bis 6. Juli 2014.

„Wir aber wollten über Grenzen sprechen, und gehn auch Grenzen noch durch jedes Wort: Wir werden sie vor Heimweh überschreiten und dann im Einklang stehn mit jedem Ort.“ Ingeborg Bachmann (1926-1973)

Mittwoch, 2. Juli Eröffnung mit Rede von Maja Haderlap. Sie wurde 2011 für ihren Text „Engel des Vergessens“ mit dem Ingeborg Bachmann-Preis ausgezeichnet, in diesem Jahr hält sie die „Klagenfurter Rede zur Literatur“. Diese trägt den Titel: „Im Licht der Sprache“. Danach Auslosung der Lesereihenfolge. Musik: Die Unvollendeten.

Ingeborg Bachmann-Preis live auf 3sat

Donnerstag, 3. Juli, 10.00 bis 13.00 Uhr
LESUNGEN und Diskussionen
Mittagspause: „Berg und Geist“-Sendung mit Alex Capus (Schweiz, 2013)
13.45 – 15.30 Uhr Lesungen und Diskussionen

Freitag, 4. Juli, 10.00 bis 13.00 Uhr
LESUNGEN und Diskussionen
Mittagspause: Gespräch mit Feridun Zaimoglu (Österreich, 2014)
13.45 – 15.30 Uhr Lesungen und Diskussionen

Samstag, 5. Juli, 10.00 bis 14.00 Uhr
LESUNGEN und Diskussionen

Sonntag, 6. Juli, 11.00 – 12.00 Uhr
PREISVERLEIHUNG